Zusammen gegen Corona!

Liebe Kunden, Interessenten, Geschäftspartner und Freunde!

Leider konnten wir es auf Dauer nicht weiterhin verantworten, unser Büro trotz Abstand und Hygienevorsichtsmaßnahmen für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Deshalb tragen auch wir zur Solidarität bei und schützen uns selbst und somit auch Sie und Ihre Angehörigen.

Unser Büro ist seit 13.3. bis auf Weiteres geschlossen! Wir sind jedoch jederzeit telefonisch als auch per Mail für Sie da! Nutzen Sie unsere Hotline gerade in Verbindung mit Mietausfällen / Stundungen / Neuvermietung / Verkauf / Besichtigungen etc. bzgl der Coronakrise – wir beraten Sie gerne!

Wir hoffen bald wieder persönlich und von Angesicht zu Angesicht zur Verfügung stehen zu können und wünschen ihnen alles Gute in dieser schwierigen Zeit und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

Ihre Andrea Renner & Team

***WIRBLEIBENZUHAUSE***

Coronavirus? Wir sind für Sie da!

Aus aktuellem Anlass:

Unser Büro ist groß genug und bedenkenlos zu betreten! Openhouse-Veranstaltungen und Gruppenbesichtigungen werden in der kritischen Phase 🔥 selbstverständlich NICHT durchgeführt. ❌ Bei Einzelterminen halten wir uns an klare Sicherheitsvorschriften und verzichten selbstverständlich auf Handshakes ❌ Wir gehen jetzt alle gemeinsam durch diese schwere Zeit und jeder muss zurückstecken, aber gleichzeitig auch zusammenrücken und wir müssen uns gegenseitig stärken und helfen, wo auch immer nötig.

Bleibt gesund , haltet zusammen und positiv gestimmt. 🍀🍀 Gemeinsam sind wir stark !! 💪❤

Andrea Renner & Team

Weihnachten 2019

Goodbye 2019, hello 2020!

   

Liebe Website-Besucher!

Wir verabschieden uns hiermit in unseren Betriebsurlaub und sind am 07.01.2020 wieder für Sie da!

Gesegnete Weihnachten und einen tollen Start ins Neue Jahr wünschen wir Ihnen auf diesem Wege! 🎄🥂

Das gesamte Team von Wittelsbacher Immobilien

 

Alle Jahre wieder – Welcher Deko-Typ sind Sie?

Die Adventszeit steht vor der Tür und spätestens Ende des Monats suchen wir die Kartons im Keller oder auf dem Dachboden. Inhalt: Lichterketten, Deko und Co. 

Wir möchten Ihnen heute ein paar wunderschöne Deko-Stile und Beispiele vorstellen und so die Phantasie anregen und die Vorfreude auf Weihnachten steigern:

Klar ist nämlich schon jetzt, einige Lichterketten haben die lange Lagerzeit nicht überstanden und müssen ersetzt werden. Gerade die besondere Lieblings-Weihnachtskugel eingedrückt und nicht mehr zu gebrauchen. Weihnachtssterne aus Papier halten leider auch nur bedingt lange. Auch der Dekorations-Geschmack, die Farbe der Saison, kann sehr von dem abweichen, was im Karton zu finden ist. Da hilft nur eins: neue Teile shoppen und entweder das vorhandene ergänzen oder einen ganz neuen Weg einschlagen.

 

1. Bunt und Vollgestellt

Wie wäre es, mal wieder im Überfluss zu schwelgen?

Gerade quietschbunte Weihnachtsdekoration erfreut sich seit ein paar Jahren steigender Beliebtheit. Der Adventskranz besteht dabei nicht aus Tannenzweigen sondern komplett aus bunten Kugeln.

Egal wo man in der Wohnung hinschaut, Weihnachten ist allgegenwärtig. Ob bunte Kissen mit weihnachtlichen Motiven, kuschelige Decken oder Kunstfelle, das Sofa quillt über davon. Im Fenster, auf den Möbeln überall spiegelt sich die Vorweihnachtszeit in Form von Figuren, Kerzen und vielerlei Nippes.

Schön wird diese bunte Variante, wenn sie den Raum mit Gemütlichkeit füllt. Fensterbilder und gefärbter Kunstschnee passen zu dieser Variante genauso wie blinkende und bunte Lichterketten.

 

2.Weniger ist Mehr

Wie wäre es mit der dezenten Alternative?

Einzelne weihnachtliche Stücke, Hand-Design, wertvoll und stilecht. Diese Schmuck-Variante passt sehr gut zu modern und minimalistisch eingerichteten Häusern und Wohnbereichen. Die Dekoration sollte farblich an die Einrichtung angepasst und trotzdem ein „Hingucker“ sein. Lichterketten dürfen in keinem Fall blinken und „weiße“ Birnchen sind Pflicht.

Die Kunst dieser Dekoration ist es, nicht kühl und langweilig, sondern edel und entspannt zu wirken. Diese Ruhe in der Gestaltung sollte den Wohlfühlfaktor steigern, und den Geist zur Ruhe kommen lassen.

Quelle: „Alle Jahre wieder – Welcher Deko-Typ sind Sie?“, Owners Club, 18.11.2019

SOZIALER WOHNUNGSBAU

Wohnblock

Der Privatisierungsrausch der 1990er Jahre in Städten und Kommunen rächt sich heute.

Deutschland fehlt es an Wohnraum im Allgemeinen und an bezahlbarem Wohnraum im Besonderen.

Das gilt in besonderem Maße für die großen Ballungszentren wie Frankfurt, München oder Hamburg. Der Bundesverband für Immobilienwirtschaft (BVFI) bemängelt seit langem die verfehlte Wohnungsbaupolitik der aktuellen wie der Vorgänger-Regierungen. Wie der BVFI mitteilte, ist die Wohnungsnot in Deutschland ein sozialpolitisches Pulverfass auf dem Städte und Kommunen sitzen; 620.000 Menschen lebten aktuell bundesweit ohne Wohnung.

„Wir verlieren jährlich rund 400.000 Wohnungen alleine durch Umwidmung oder Abriss. Während die Politik 150 bis 180.000 neuerstellte Wohneinheiten pro Jahr als unglaublichen Erfolg feiert, schrumpft unser Wohnungsbestand jährlich rapide“, rügt Jürgen Engelberth, Vorstandsvorsitzender des BVFI.

Daten, der Hans-Böckler-Stiftung zufolge fehlen in 77 Großstädten insgesamt etwa 1,9 Millionen Wohneinheiten.

Das knappe Angebot sorgt für seit Jahren steigende Mieten; in Berlin alleine im vergangenen Jahr um 5,6 Prozent. „Es sind immense Anstrengungen nötig, um diesen Trend nicht nur zu stoppen, sondern umzukehren. Hier rächt sich der Privatisierungsirrsinn im sozialen Wohnungsbau von Städten und Kommunen in den vergangenen Jahrzehnten und die Mietpreisbremse ist dabei ein zahnloser Tiger“, so Engelberth weiter.

Der BVFI setzt sich dafür ein, dass Maßnahmen, wie die Senkung der Grunderwerbsteuer, Eigenkapitalersatzdarlehen für einkommensschwache Familien oder eine Deregulierung von Bauvorschriften und Bürokratie sowie eine steigende Ausweisung von Bauland, endlich angefasst werden.

   

Über den BVFI:

Der Bundesverband für die Immobilienwirtschaft e.V. (BVFI) hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der größten Verbände für die Immobilienbranche entwickelt und wurde 2009 in Frankfurt am Main gegründet. Er vertritt die Interessen von Immobilien-Unternehmern, -Investoren, -maklern sowie Immobilienbesitzern. Für seine Mitglieder bereitet der Verband eine Vielzahl von gesetzlichen Änderungen und die Ergebnisse einer lebhaften Rechtsprechung praxisnah auf. Daneben bietet der BVFI eine Vielzahl von Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten, Events, Weiterbildung und Vertriebsunterstützung.

 

Quelle: „Sozialer Wohnungsbau: Der Privatisierungsrausch der 1990er Jahre in Städten und Kommunen rächt sich heute.“, Owners Club, 28.10.2019